Samstag, 16. Dezember 2017

Biker-Poesie aus 1000 und 1 Nacht

Kurze Tourberichte und sonstige Ausfälle in Versform

 


 

 

Das Männlein

Ein Männlein fährt im Walde ganz still und stumm,
er hat ein Dös'chen mit Glitzischwämmchen um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da rast den Trail herein.

Das Männlein filmt den Trail bis ins Detail.
Der Wanderer denkt, was war'n das für'n Pfeil.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da filmt im Wald allein.

Das Männlein fährt im Wald allein,
ob über Stock und über Stein.
Das kann nur der Chenning sein.



Lehrer Lämpel (der Jensch)

 

 


 

 

Der Hausmeister(Maschi)

Zwei Tage am Stück, ich bin verzückt,
der Siggi radelt voller Glück.
 
Die Wangen ganz weiss, die Stirn voller Schweiß
mann sah es ihm an: Er dachte so'n Scheiß!
 
Wie nannte sich das? Windschatten fahrn?
die erste Steigung und mir ergrauten die Haar.
 
Dem Genters Idee, der schlaue Fuchs ,
die Höckerlinie schnell geputzt,
 
den Pit hat´s dort geschmissen,
den Geruch will ich vermissen.
 
Den Rücken im Griff, Tabletten im Blut
seit bloß vor Sille auf der Hut!
Im Windschatten tritt, der Buhlert sein Reich
den anderen wurden die Knie ganz weich!
 
Der Chenning wie immer rülpsent mit 2 bar
bei Google Maps ist er der Star.
 
Die Strecke gecheckt, die Lunge gestreckt
mit Schutzblechen frisst mann keinen Dreck!

 

 


 

 

Das Leiden

 

Durch´s Monschauland bergauf bergab
einer hatte die Füße nass bis zum Sack
 
Die Ölmühle hoch keine Farb mehr im Gesicht
das ist mir es wert dieses kleine Gedicht
 
die Schenkel glühen auch heute noch
aber schön war es doch.

 

Der Siggi

 


 

The Wall (von Pit Floyd)

 

Früh um Neune trifft man sich bei Kurt.
Runter zu fahren in die Schlucht.
 
Alle sind jetzt ganz schön munter.
Auf ins Kalltal, steil hinunter.
 
Von dort geht ab nach Simmerath.
Alle schreiten rasch zur tat.
 
Dort trifft man auf's Nazi Denkmal.
Den Westwall, für Panzer ein Qual.
 
Eine Mauer führet dort vorbei, wie schmaler Saum.
Darauf lässt sich fahrn, man glaubt's kaum.
 
Der Pit fährt auf der Mauer kurz ums Eck.
Klatsch, da landet er im Dreck.
 
Auch die Beine stehen im Sumpf.
Patsch, da macht der Reiter plums. ;-)
 
Ist auch die Hose klatschenass.
Im Belgenbach gibt's weiter Spass.

 


 

Der Westwall

Sonntags Morgens 9Uhr in Schmidt.
Bei Kurt stehen alle Biker und sind Fit.

Nach kurzem hin und her
fahren wollen alle, nur nicht auf Teer.

Es soll werden heut ein schöner Tach,
Drum fahren wir zum Belgenbach.

Gefahren wird über Stock und Stein,
das kann ja wohl nicht alles sein.

Der Westwall als Panzer sperre gebaut,
ist optimal für Biker, der sich was traut.

Gegossen ist er aus Beton
So rutscht man auch nicht leicht davon.

Doch der Pit mit dem Epic, das lange Schiff
sucht vergebens an der Mauer einen Halte-griff.

Der Jensch war da schon futt
wo der Peter legt sich in den Mutt.

Wieder auf dem Esel und weiter Flur.
Die anderen murmeln:" Was richt hier nur."

Da, es ist Peters rote Jacke
denn da hängt noch ein stück Ameisenkacke.

So ließen wir hinter uns Adolfs Betondenkmal
und rasten weiter runter bis ins Tal.

An der Öl Mühle hoch, das war das Ziel.
Dem Siggi wars dann doch was viel.

Man muß an der Stelle ihm verzeihen.
Einen Orden sollte man ihm verleihen.

Denn am Vortag 60 Kilometer ist gefahren er.
und das nicht nur schnack, sondern Kreuz und quer.

Auch der Maschi mit Bravur und volle Kanne,
hat überstanden die Tour auch mal ohne eine Panne.

Der Sille nicht zu vergessen nach langer Pause
macht im Buhlert die volle Brause.

Er tritt rein, das volle Programm
so das keiner kann fahren an ihn ran.

 

 


 

 

Die Zusammenfassung von Lehrer Lämpel

Mittwochs Abends trifft man sich bei Sille,
um zu Biken auch in aller Stille.

Auf die Esel ins Pedal den Trail hinunter bis ins Tal.
Dunkel war´s, die Lampen schienen helle.
Man sieht die Zäune und auch jede Delle.(Laufrad)
 
Der Dave hat sich im Bach gewaschen,
so zieht Herr Huben auf die Maschen.

Der Pit ist ein echter Dark Rider
bringt mit den großen Seitenschneider.

Angekommen an besagter Stelle,
man sieht auch noch die Einschlagdelle.

Pit der zückt die große Zange
und dem Draht wird Angst und Bange.

Der Zaun wird mit ganzer Kraft auf seit gedrückt
so das der Biker wieder ganz entzückt.

Nun, der Trail ist frei von Bäumen und auch Zäunen
wovon wir Biker auch schon lange Träumen.

Mal sehn wer denn der nächste ist im Bund
aber Hauptsache wir bleiben alle Gesund.

 


 

Der Schrauberlehrling

Hat der alte Downhillmeister,
sich noch einmal aufgemacht!
Mit viel Spucke und auch Kleister,
ach das wäre doch gelacht.

An dem Bike zu optimieren
und zu schrauben am Gefährt.
Das Gewicht zu minimieren,
was schon lang in ihm gegärt.

Walle! Walle! Manche Strecke,
daß zum Zwecke in dem Drecke,
Räder rollen grob die Stollen!

Hat der Schrauber ´s gut gemeint.
Doch zu tunen ohne Wissen,
was auf ersten Blick nicht scheint.
Hats im Trail ihn dann zerissen.

Material hat nicht gehalten,
war dann doch zu viel des Guten.
nutzt´ kein Bremsen oder Schalten,
davon gibts es Nasenbluten ;-)

Walle! Walle! Manche Strecke,
daß zum Zwecke in dem Drecke,
Downhills knallen ohne Fallen!!

 


 

Der Heimleiter

Des Bikers Weibe

Jetzt meldet sich hier mal eine Frau,
denn mir wird es langsam flau.


War dann heut bei Firebike
da hat die Geldbörse gestreikt.


Kaputt hat er die Felge jetzt,
na, wer kommt jetzt angepetzt?


Was ist passiert, was ist geschehen?
Hat der Sille es vielleicht gesehen?


Die Kosten beliefen sich auf 40 Tacken,
doch sonst hat das Fahrrad keine Macken.


Legt er sich jetzt noch öfter auf den Schinken,
kann er sich das neue Bike gleich abschminken.


Ich wünsche Euch noch viele Touren ohne Blut und Eiter,
liebe Grüße von Marcels Heimleiter

 

Antwort Wilhem DoubleJu Busch:


Oh, welche mahnende Worte vom Heimleiter,
hoffentlich geht es so nicht weiter.

Der Sille hat den Salto wohl gesehen.
Doch da war's um Maschi schon geschehen.

Mit den Armen um den Baume hing der Arme Tropf,
zum Glück ist ganz geblieben doch sein Kopf.

Tja, leider ist die Felge nun im Arsch.
Zum Glück liegt der Fahrer nich im Sarsch ;-)

Auch ist sonst keinem was geschehen.
Ich denke so kann's weiter gehen.

 

 


 

Dave, the Diver (19.01.2011)

 

Aber passt auf, das Belgenbachtal ist ein feuchtes Revier,
da landet man schnell drin auch ohne Bier.
Wir dachten, lieber nicht die Brücke zu benutzen,
denn Pit & Co mit der Säge ritsche ratsch,
auch im Belgenbach –und dann machts platsch.

Wir ganz helle ohne Brücke,
mit dem Bike geschwind durchs Geplätscher,
doch schon passiert es voll im Brass,
nicht nur das Bike ist secke nass,
der zweite Biker kam sofort gelaufen,
konnt sich das Lachen kaum verknaufen,
auf geilen Pöttchen weiter fort geschwind,
dass wir fern von allen Flüssen sind.

und die Moral von der Geschicht,
traue nie Bach und Brücke – ist es noch so geil,
denn da steht Pit & Co mit Hackebeil.

 


 

Wilhelm Busch's Erben I (19.01.2011)

 

Drei Gesellen zogen aus, zu biken, ei der daus.
Ritsche, Ratsche voller Pratsche in den Dresbach mit Gematsche.
Im Downhill geht es ab, gar sehr. Oh Scheiss im Dresbach liegen Bäume quer.
Was ein Dreck oh weh, doch da kommt die rettende Idee.
Ritsche, Ratsche, voller Tücke, sägt man in den Wald-Trial ein Lücke.

 

 


 

Wilhelm Busch's Erben II (19.01.2011)

 

In der schönen Winterzeit,
wenn die harten Bikersleut
viele Matsch-Trails hinunter krachen
dabei Stürzen und noch Lachen.
Dem Sonntagfahrer wird schon Angst und Bange.
klemmt sich hinter seine Sattelstange
Doch der harte Biker mit Bedacht,
den Dreeßbach runter kracht.
Liegen Bäume kreuz und quer
Weg zu kriegen ist nicht schwer.
Ritsche, Ratsche, voller Tücke, sägt man in den Wald-Trial ein Lücke.
 
Gruß Lehrer Lämpel

 

 


 

Der Erlbiker (09.02.2011)


Wer biked da so spät durch Nacht und Weid´
Es sind die Schmidter mit dem Mountainbike.
Den Dresbach abermals als Ziel,
Denn Hindernisse gabs dort viel.

Der Wind brach Äste und gar Bäume,
den Weg versperrten auch noch Zäune.
Wo der Trail sonst flüssig geht ins Tal,
das Fluchen hört man wiedermal.

Vorbei mit Speed am Maschenzaun,
der da steht am Waldessaum.
Das Erwachen ist dann böse,
der Lenker zieht ne Öse. :-))

Drum hatten im Gepäck wir eine Zange,
dem Zaun wurd schon Angst und Bange.
Mit der Pitschzang groß und schwer,
geht es übers Zäunchen her.